www.ukiuzu.de

Tagespflege für Kinder in Großziethen

UKIUZU Unsere Kinder - Unsere Zukunft

Häufig gestellte Fragen an die Kindertagespflegeperson

1. Wie läuft die Eingewöhnung ab?

Einfach ausgedrückt, es gibt kein Patentrezept für die Eingewöhnung. Jedes mal passen wir uns den individuellen Umständen und Reaktionen des Kindes an. Insbesondere die Aufnahme der Säuglinge und Kleinkinder (0-3 Jahre) in die Tagespflege soll angemessen, das heißt – so “sanft” wie eben möglich – gestaltet werden. Die durch eine Bindungsperson begleitete Eingewöhnungszeit soll eine Woche dauern, anfangs täglich zwischen ein und zwei Stunden. Vor dem vierten Tag sollen keine Versuche unternommen werden, das Kind einige Zeit ohne die Anwesenheit der Begleitperson zu betreuen. Von den Eltern/Begleitpersonen wird erwartet, dass eine Begleitung des Kindes in den ersten ein bis drei Wochen eingeplant wird. Individuelle Abweichungen von dieser “Faust”-Regel sind möglich. Zum Beispiel, wenn zwischen dem Kind und der Kindertagespflegeperson bereits durch vorherige Bekanntschaft eine tragfähige Beziehung aufgebaut wurde.

2. Wie werden die Ausfallzeiten der Kindertagespflegeperson geregelt?

Im Tagespflegevertrag (Betreuungsvertrag) zwischen dem Leistungserbringer (Gemeinde Schönefeld), den Personensorgeberechtigten und der Kindertagespflegeperson werden die Ausfall- und Freizeitregelungen wie folgt aufgeführt:

3. Wie lange kann mein Kind täglich bei der Kindertagespflegeperson bleiben?

Die Betreuungszeit richtet sich nach der Arbeits- und Wegezeit der Eltern. Die Betreuungsverträge laufen mit dem 3. Geburtstag aus. Jede Kindertagespflegeperson hat für sich individuelle Betreuungszeiten, die Sie unter www.UKIUZU.de nachlesen können.

4. Wie wird das mit den Mahlzeiten geregelt?

In Abhängigkeit von der täglichen Betreuungszeit werden den Kindern bis zu 5 Mahlzeiten + Getränke bei der Kindertagespflegeperson angeboten. Es sind individuelle Regelungen zwischen Kindertagespflegeperson und den Personensorgeberechtigten möglich. Gläschen für Säuglinge, Obst oder Süßigkeiten in kleinen Mengen für zwischendurch können mitgebracht werden.

5. Werden kranke Kinder betreut und Medikamente gegeben?

Grundsätzlich sollte es heißen – nein. Aber nicht jedes kranke Kind (z.B. mit einer laufenden Nase) muss zu Hause bleiben. Kinder mit ansteckenden Krankheiten gehören in keine Einrichtung. Die Personensorgeberechtigten sind verpflichtet, die Kindertagespflegeperson über chronische Krankheiten, Allergien und Unverträglichkeiten des Kindes zu unterrichten. Eine Medikamentengabe ist nur nach schriftlicher ärztlicher Anweisung tageweise vorzunehmen.

6. Können Kinder aus anderen Gemeinden aufgenommen werden?

Ja, nehmen Kinder aus anderen Gemeinden die Kindertagespflege in Anspruch, so wird der Beitrag nach der ortsüblichen Satzung des Leistungserbringers, in der das Kind polizeilich gemeldet ist, erhoben. Eltern erhalten vom Leistungserbringer einen Gebührenbescheid, der einer Kitaberechnung gleichzusetzen ist..

7. Wo kann ich den Antrag auf Betreuung in Kinder- Tagespflege stellen?

Für die Gemeinde Schönefeld sind Frau Sternkicker, Tel. 030/53 67 20 35 und Frau Finkbeiner, Tel. 030/53 67 20 34, in Zusammenarbeit mit den Tagespflegepersonen zuständig. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.gemeinde-schoenefeld.de.